FOX KELLER, EVELYN

amerikanische Philosophin und Feministin, *1936 in New York
F. ist eine der führenden Denkerinnen der feministischen Wissenschaftskritik.
Sie war von 19871988 Mitglied des Institute of Advanced Study in Princeton, 19881992 Professorin für Women Studies in Berkeley und ist seit 1992 Professorin am Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo sie im Bereich Science, Technology and Society lehrt. Sie ist Ehrendoktorin der Universität Amsterdam.
Seit Mitte der 70er Jahre sieht es F. als ihre Aufgabe an, die stillschweigenden Voraussetzungen im naturwissenschaftlichen Selbstverständnis zu hinterfragen. Ihre kritischen Analysen gehen von erkenntnistheoretischen, wissenschaftshistorischen, psychoanalytischen und linguistischen Voraussetzungen aus. Dabei bezieht F. die Geschlechterkategorie in die Frage nach dem Erkenntnisvorgang ein. Damit reflektiert sie die herkömmlichen Geschlechterpolaritäten, die Objektivität, Verstand und Geist als männlich, Subjektivität, Gefühl und Natur als weiblich definieren.

Werk: A Feeling for the Organism: The Life and Work of Barbara McClintock, 1983; Liebe, Macht und Erkenntnis, 1986; Body/Politics: Women and the Discourse of Science, hg. mit M. Jacobus/S. Shuttleworth, 1990; Conflicts in Feminism, hg. mit M. Hirsch, 1990; Keywords in Evolutionary Discourse, hg. mit E. Lloyd, 1992; Secrets of Life, Secrets of Death, 1992.

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon, Einführung in die feministische Philosophie

Zurück zu F                                                                                 Weiter