BEAUVOIR, SIMONE DE

*9. Januar 1908 in Paris, 14.April 1986 in Paris
französische Schriftstellerin und Philosophin; Vertreterin des Existentialismus und der feministischen Philosophie. Populäre literarische Titel B.s sind vor allem die Memoiren und Die Mandarins von Paris, wofür sie den Prix Goncourt erhielt. Bekanntester philosophischer Text ist das Essay Das andere Geschlecht, der Entwurf einer existentialistischen Ethik, Grundlagenwerk der feministischen Philosophie.
B.s Ausgangspunkt sind zwei zentrale Fragestellungen: Was ist eine Frau? und Warum ist die Frau die Andere? Sie beschreibt die Randposition der Frau in der Gesellschaft, ihren Ausschluß aus dem allgemeinen Menschsein. Dabei liefert sie eine umfassende Studie ihrer physiologischen, psychologischen und ökonomischen Realität sowie der gesellschaftlichen und privaten Unterdrückungsmechanismen.

Werk: Die Mandarins von Paris, 1955; Das andere Geschlecht, 1968; Memoiren einer Tochter aus gutem Hause, 1968; In den besten Jahren, 1969; Der Lauf der Dinge, 1970; Das Alter, 1972; Alles in Allem, 1976; Soll man de Sade verbrennen? 1983; Die Zeremonie des Abschieds, 1986; Auge um Auge, 1987.

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon,  Die Welt der Philosophin IV

Zurück zu B                                                                                  Weiter