BASSI VERATI, LAURA MARIA CATERINA

italienische Philosophin, *1711, †1778
B. galt als Wunderkind; schon früh befaßte sie sich mit Logik, Metaphysik und Naturphilosophie. 1755 gründete sie eine Schule für Experimentalphysik. 1776 wurde ihr der Lehrstuhl für Experimentalphysik übertragen.
Ihr philosophisch wichtigstes Werk sind die Philosophica studia. Sie enthalten 49 Thesen: davon 6 zur Logik, 16 zur Metaphysik (Sein/Ursachen/Gott/Engel), 18 zur Physik (Materie/Bewegung/Naturerscheinungen auf der Erde), 9 zum Menschen. Inhaltlich sind diese Thesen von Aristoteles beeinflußt, knüpfen aber auch an Descartes an.

Werk: Philosophica studia (49 Thesen), 1732; De problemate quodam hydrometrico und De problemate quodam mechanico, in: De Bononiensi scientarum et artium Instituto atque Academia Commentarii, IV, 1757, S. 61-79; F.M. Zanotti: De aeris compressione, in: ibid, II, 1745, S. 347-353; Epistolario di Laura Bassi Verati, edizione critica, introduzione e note a cura di Elio Melli, in: I cento anni dell’Istituto magistrale; Laura Bassi, in: Studi e inediti per il primo centenario dell’Istituto magistrale L.B., 1960, S. 53-187

Weiterführende Literatur:  Philosophinnen-Lexikon 

Zurück zu B                                                                                  Weiter